Die Fußballabteilung

24. Oktober 2005

Bis in das Jahr 1929 konnte man hier in Wolfshagen in einem Verein nur die Sportart „Turnen“ betreiben. Es gab zwei Vereine, nämlich den Arbeiter Turn- und Sportverein nd den Männer Turn Verein (MTV). Es gab aber auch schon Sportbegeisterte, die eine weitere sportliche Betätigung suchten. Man spielte auf den Wiesen oberhalb des Orte Fußball. Die Tore bildeten jeweils zwei Bohnenstangen. Bald fanden diese Fußballbegeisterten Unterstützung durch Männer aus Endbach, die hier in der Gegend einen Steinbruch einrichteten. Zu nennen sind hier Hermann und Willi Sälzer und Karl Burk.

Der erste Name:

Man bemühte sich, bei den bereits bestehenden Turnvereinen um die Aufnahme einer Fußballsparte im Verein. Man fand aber kein Verständnis.

Auf mehr Verständnis stieß man im Jahre 1930 beim damaligen Reichsbanner. Hier konnte man eine Sportabteilung Fußball gründen. Die Zugehörigkeit zu dieser Abteilung befriedigte jedoch bald nicht mehr. Deshalb nicht, weil es hier keine Knaben- und Jugendspieler gab. In der damaligen Zeit konnte man als Jugendlicher entweder in einer Knabenmannschaft (Alter bis 14 Jahre) oder in einer Jugendmannschaft (Alter 14 bis 18 Jahre) Fußball spielen.

Im Frühjahr 1931 fasste man deshalb den Entschluss, eine selbständigen Verein zu gründen. Man gab sich den Namen „ Arbeiter Sportfreunde Blau – Gelb“. Blau-Gelb war damals die Farbe des Landes Braunschweig. Noch heute ist die Vereinsfarbe Blau-Gelb.

Es gibt sogar ein Lied mit folgendem Text:

„Blau und Gelb sind unsere Farben und wir tragen sie mit stolz, denn im Harze da weis es jedes Kind, dass wir die Wolfshäger Fußballspieler sind.“ Auf Fahrten zu den Auswärtsspielen oder auf Feiern wurde dieses Lied sehr oft gesungen.

Der zweite Name:

Mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurde der Verein aufgelöst, das Vereinsvermögen beschlagnahmt. Die Fußballer ließen sich jedoch nicht entmutigen. Im Frühjahr 1933 gründeten sie eine neuen Verein, den Sportverein „Eintracht“ Wolfshagen. Der Name „Eintracht“ wurde auf Wunsch des damaligen Volksschullehrers Bohnsack hinzugefügt. Lehrer Bohnsack stammte aus Schöppenstedt und hatte im Verein Eintracht Braunschweig bereits Fußball gespielt.

Allmählich kam jedoch die Nachwuchsarbeit zum Erliegen. Die Jugendlichen wurden mehr und mehr von der Hitlerjugend beansprucht. Der Nachwuchs fehlte und durch die Einberufung zum Wehrdienst standen immer weniger Herrenspieler zu Verfügung. Mit Ausbruch des Krieges kam dann der Sportbetrieb zum Erliegen.

Der dritte Name:

Nach Kriegsende wurde der Verein durch die englische Besatzungsmacht ganz aufgelöst. Doch wieder ließen sich die Fußballer nicht entmutigen. Zunächst bestand der Residenzoffizier der Besatzungsmacht bei einem Besuch darauf, mit dem Nachbarort Langelsheim einen Verein zu bilden. Nach weiteren Bemühungen gestattete er jedoch, in Wolfshagen wieder einen Verein zu gründen. Weitere Vereine wurden jedoch nicht gestattet.

Im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal des Hotels „Zur Linde“ wurde der TSV „Eintracht“ Wolfshagen gegründet. Einige Jahre später erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister. Deshalb der Zusatz e. V. von 1930. Bereits 1945 wurde wieder Fußball gespielt, ab 1947 nahm man sogar wieder an Punktspielen teil. Bald konnte auch eine 2. Herrenmannschaft gebildet werden, die auch ab 1948 an Punktspielen teilnehmen konnte.

© Copyright: www.tsvwolfshagen-im-harz.de

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.tsvwolfshagen-im-harz.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen